Kantine does Kantine, oder: Die doppelte Kantine

Image

 

Nur zu gut kann ich mich noch an die letzte Doppelkantine erinnern. Es war eine andere Doppel-Kantine. (Es ist immer eine Andere…): um für ALLE da zu sein, für die hart arbeitenden Freunde aus der K36 genauso wie für die von ausserhalb, sollte es Mittags und Abends was geben. Das multi-melonen-Unternehmen Kantine bestand an diesem Tag aus mir allein. Keine Ahnung, wo die anderen waren. Ich kochte, schälte und schnibbelte Kartoffeln in großer Menge, um einen schwäbischen Kartoffelsalat erster Güte herzustellen, der die Gaumen zahlreicher Genuss-Fans begeistern sollte, in  einer Verbindung, die garantiert im Himmel geschlossen wurde: mit den Schuhbeckschen Buletten, innen saftig, aussen kross, mit einem Hauch von Zitronenzeste. Sehr zufrieden war ich damit, auch mit den Zuschriften der Kantinen-Fans, denen der Speichel schon zusammenlief beim Gedanken an das Gericht, so wurde es zumindest geschrieben, doch nicht mit dem tatsächlichen Zuspruch der Gäste. Stell dir vor, es ist Bulette und keiner geht hin. 10 Gäste waren es an dem Tag, verteilt auf zwei Schichten. Das war hart. Mittags musste ich einem alten Freund, der endlich einmal vorbei kam, erklären, dass sonst mehr los sei, als er alleine an der gedeckten Tafel saß und aus dem beschlagenen Fenster auf die ebenso leere, graue Brachfläche, hinüber zu Sascha Walz sah. Er kam nie wieder. 

Doch das ist lange her. Diesmal wird alles anders.

Wir besuchen unsere lieben Kollegen von der Oberhafenkantinen-Replika in ihrem Büro in der Heidestrasse 14, dem ex-Tape Club. Li Wolle wird einen Gurkensalat nach dem Rezept seiner Oma zubereiten, zusammen machen wir uns dann an Grünkohl mit Wurst, Fleisch und glasierten Kartoffeln. Der Günkohl hat nämlich gerade Saison und gibt uns Menschen Kraft gegen die Kälte. So sagt “man”. Ein dickes Muss für alle Nordlichter um diese Jahreszeit. Doch auch Schwaben sind willkommen, sofern sie keine Nordlichter vom Grühkohlessen weggentrifizieren, wie es ja ihr liebstes Hobby ist. Anschließend gibt es erstmal Schnaps und zum Nachtisch macht Vi Vu eine Milchreistorte mit Mürbteigboden und Kirschentopping. Nach dem Essen soll es feucht-fröhlich weitergehen, bei Bier, Wein, Weib, Typ, Gesang und Moscow Mule.

Anmeldungen sind gerne gesehen, aber nicht zwingend notwendig. Wie immer gilt: Wer zu spät kommt…

Bis Freitag,

Die Kantine

Advertisements

Leave a comment

Filed under Uncategorized

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s